Grundsätzlich können natürlich auch Rentner noch einen Kredit bekommen. Allerdings ist der Kredit für Rentner in gewisser Weise ein zweischneidiges Schwert, denn er kann – je nach Anbieter und Darlehensart – sowohl Vorteile als auch gewisse Beschränkungen beinhalten. Es gibt nur sehr wenige Banken, die einen Kredit für Rentner als besondere Kreditform anbieten, wie es zum Beispiel beim Kredit für Studenten oder beim Kredit für Beamte der Fall ist. Stattdessen erhalten Rentner in der Regel einen gewöhnlichen Ratenkredit, der sich jedoch mitunter durch bestimmte Konditionen und Bedingungen vom „normalen“ Ratenkredit für Beschäftigte unterscheidet.

Die Vorteile beim Kredit für Rentner

Ob ein Kredit für Rentner Vorteile oder Beschränkungen aufweist, hängt maßgeblich von der Sichtweise der Bank ab. Manche Banken sehen zum Beispiel die Tatsache im Vordergrund, dass Rentner über ein „bombensicheres“ Einkommen verfügen, welches im Gegensatz zum Gehalt von Beschäftigten auch keinesfalls mehr wegfallen kann. Insofern sind Kredite an Rentner mit einem extrem geringen Ausfallrisiko behaftet, sodass manche Banken den Kredit für Rentner sogar zu besonders guten Zinskonditionen anbieten.

Die Beschränkungen beim Kredit für Rentner

Es gibt aber bei den Banken auch noch eine andere Sichtweise, was den Kredit für Rentner angeht. Und zwar beinhaltet diese Sichtweise, dass Rentner sich schon in einem fortgeschrittenen Alter befinden, und daher die Todeswahrscheinlichkeit steigt. Und der Tod des Rentners und Kreditnehmers könnte dann natürlich einen Kreditausfall zur Folge haben. Daher handhaben es nicht wenige Banken beim Kredit für Rentner so, dass das Darlehen zum Beispiel spätestens dann getilgt sein muss, wenn der Kreditnehmer beispielsweise 70 Jahre alt ist.