Während Arbeitnehmer mit einem festen Einkommen in der Regel keinerlei Probleme haben, einen passenden Kredit zu finden und auch zu erhalten, stellt sich die Situation bei Selbständigen und auch bei Freiberuflern nicht selten etwas schwieriger dar. Denn viele Banken sind bei Selbständigen besonders kritisch, was die Kreditvergabe angeht, oder vergeben auch grundsätzlich gar keine Kredite an Selbständige. Nichts desto trotz haben auch selbständig tätige Personen durchaus die Möglichkeit, einen Kredit für Selbständige zu erhalten. Denn es gibt auf der anderen Seite auch einige Anbieter, die sogar gezielt Kredite für Selbständige vergeben.

Obwohl die Banken ihre Klientel massiv in Bezug auf günstigste Kredite umwerben, endet die Freude an der Kreditvergabe, wenn sich herausstellt, dass der Kunde Selbstständiger ist. Da aber auch Selbstständige ab und an Fremdmittelbedarf haben, stellt sich die Frage nach Lösungen.

Die Zinskonditionen beim Kredit für Selbständige

Was die Konditionen angeht, so hängen diese stark vom jeweiligen Kreditgeber und vor allem auch von der Bonität des Kunden ab. Manchmal erhalten die Kunden einen Kredit für Selbständige zu einem mit dem „normalen“ Ratenkredit für Arbeitnehmer vergleichbaren Zinssatz, manchmal verlangen die Banken aufgrund des angeblich größeren Risikos der Selbständigkeit auch einen höheren Zinssatz. Kann man Sicherheiten stellen, lassen sich nicht wenige Anbieter aber durchaus auf günstigere Zinskonditionen ein.

 

Laufzeit, Rückzahlung und weitere Konditionen beim Kredit für Selbständige

Der Kredit für Selbständige kann durchaus in verschiedenen Kreditarten auftreten, zum Beispiel als Ratenkredit, Kontokorrentkredit oder auch als Immobilienkredit. Nach der Kreditart richten sich meistens auch  die sonstigen Konditionen. Die Laufzeit ist oft an die Darlehenshöhe „angepasst“, also beispielsweise fünf Jahre Laufzeit bei einem Kreditbetrag von 20.000 Euro. Die Rückzahlung erfolgt fast immer in monatlichen Raten, wobei Sondertilgungen vielfach möglich sind.

 

Kreditprozess ist standardisiert

Der Hintergrund für die Schwierigkeit von Selbstständigen, einen Kredit zu erhalten, liegt im standardisierten Kreditprozess. Dieser sieht vor, dass als Sicherheit eine Gehaltsabtretung oder eine Abtretung der Rentenbezüge Bestandteil des Kreditvertrages ist. Bei einem Selbstständigen ist dies zwangsläufig nicht möglich. Die Prüfung von Sicherheiten respektive der Bilanzen und Gewinnermittlungen ist aufwendig und verlangt seitens der Firmenkundenbetreuer weiterreichende Kenntnisse. Der Kreditbedarf entsteht aber nicht immer auf der Grundlage, dass Betriebsmittel finanziert werden sollen. Ein Grafiker, der sein Auto kaum geschäftlich nutzt, aber dennoch ein neues benötigt, sitzt in der Klemme. Ein Autokredit ist für ihn bei fast allen Banken außerhalb der Reichweite. Gleiches gilt im Grunde für jeden anderen Ratenkredit. Es stellt sich daher die Frage, welche Lösungen sich für Selbstständige anbieten.

 

Privatkredite, Policendarlehen oder Spezialbank

Ein Kreditvergleich zeigt unter der Rubrik Kredit für Selbstständige, dass es einige, sehr wenige Direktanbieter gibt, die Kredite an Selbstständige vergeben. Voraussetzung für die Kreditvergabe ist eine positive Schufa und, je nach Institut, eine mindestens zwei- oder dreijährige selbstständige Tätigkeit. Bei der Verzinsung gilt seitens der Banken, dass das Risiko im Zins eingepreist ist. Das Kreditausfallrisiko ist bei einem Selbstständigen größer als bei einem Nicht-Selbstständigen. Vor diesem Hintergrund sind die Zinsen bei diesen Darlehen etwas höher als bei anderen Darlehensnehmern. Eine Alternative sind Darlehen von privat. Diese werden über bestimmte Portale vermittelt. Darlehensnehmer stellen hier ihr Finanzierungsprojekt vor, private Investoren stellen dann – wünschenswerterweise – die benötigten Gelder zur Verfügung. Eine positive Schufa-Auskunft ist aber ebenfalls Voraussetzung für die Zulassung zu diesen Portalen.

Ein dritter Lösungsansatz ist das Policendarlehen. Wer als Selbstständiger eine private Lebens- oder Rentenversicherung besitzt, kann diese bis zur Höhe des Rückkaufswertes beleihen. Da es sich hier um eine diskontierte Ablaufleistung aus dem eigenen Ersparten handelt, fällt weder eine Schufa-Anfrage an, noch erfolgt ein Schufaeintrag. Im Falle eines Policendarlehens zahlt der Versicherungsnehmer in der Folge sowohl den Beitrag zu seiner Altersvorsorge als auch den Zinssatz auf das Darlehen. Die Rückführung steht ihm jederzeit ganz oder teilweise frei.