Bildungskredite im VergleichFür einen Selbstständigen ist das beste Investment eine Investition in die eigene Firma zur Erhöhung der Profitabilität. Für diejenigen, die noch am Anfang ihrer Ausbildung stehen, ist das beste Investment eine Investition in die eigene Ausbildung. Wenn das Geld dazu fehlt besteht die Möglichkeit einen Bildungskredit aufzunehmen und damit ein Risiko einzugehen, dass später mit einer sehr hohen Rendite belohnt werden kann.

 

Je höher der Ausbildungsstand ist, um so besser sind die Chancen, einen besseren, qualifizierteren Beruf zu erlernen. Damit wiederum steigen die Chancen auf einen besser bezahlten Arbeitsplatz. Die Rendite ist ein Einkommen, welches dauerhaft über dem Durchschnitt liegt. In die eigene Ausbildung zu investieren heißt, ein Leben lang eine bessere Rendite aus der Berufstätigkeit zu erzielen.

Nun verfügt aber nicht jeder über die notwendigen finanziellen Mittel, um eine entsprechende, möglichst akademische Ausbildung zu finanzieren. Viele Studenten sind gezwungen, neben dem Studium noch zu jobben oder müssen auf BAföG zurückgreifen. Das Bachelorstudium setzt jedoch einen solch zeitlich engen Rahmen, dass kaum Gelegenheit besteht, parallel eine Tätigkeit auszuüben, die ein solides Grundeinkommen bietet. BAföG ist eine zweischneidige Angelegenheit. Die Einkommensgrenzen der Eltern sind so eng gesetzt, dass zwei parallel studierende Kinder zwar einen Anspruch berechtigen, dieser aber häufig so gering ist, dass zwei Kinder an der Uni das Familieneinkommen nachhaltig belasten. Welche Lösungen bieten sich an, um die Ausbildung als Investment in die eigene Zukunft zu gestalten?

 

Weitere Informationen zu Krediten finden Sie hier: aktueller Kreditvergleich

 

Der Bildungskredit der KfW: Monatsraten, Gesamtsummen

Bei dem Bildungskredit handelt es sich um ein Darlehen, welches parallel zum BAföG beantragt werden kann. Die Darlehensvergabe erfolgt durch die KfW und ist völlig unabhängig vom Einkommen der Studenten oder ihrer Eltern.

  • Bezieht ein Student kein BAföG, soll der Bildungskredit die Ausbildung sicherstellen und beschleunigen.
  • Beziehen die angehenden Akademiker BAföG, sichert das Darlehen die Ausgaben für zusätzliche Aufwendungen, welche im direkten Zusammenhang mit dem Studium stehen.

 

Die KfW zahlt den Bildungskredit in monatlichen Raten in Höhe von 100, 200 oder 300 Euro aus. Während eines Ausbildungsabschnitts sind insgesamt 24 Monatsraten möglich. Damit beläuft sich die maximale Kreditsumme auf 7.200 Euro. Es besteht aber auch die Möglichkeit, maximal 3.600 Euro als Einmalzahlung zu erhalten. Voraussetzung ist jedoch, dass Raten und Einmalzahlung die Summe von 7.200 Euro nicht übersteigen. Die Verzinsung des Bildungskredits ist ausgesprochen attraktiv. Einerseits muss er zwar von der Zahlung der ersten Rate an verzinst werden, andererseits werden diese Zinsen aber bis zum Rückzahlungsbeginn gestundet. Als Zinssatz wird der EURIBOR für sechs Monate zuzüglich eines Prozentes zugrunde gelegt.

 

KfW Bildungskredit Rückzahlung

Die Rückzahlung beginnt vier Jahre nach Auszahlung der ersten Rate an den Studenten. Die monatliche Rückzahlung beträgt 120 Euro. Eine Rückführung kann aber auch ganz oder teilweise in einer Summe erfolgen. Anspruchsberechtigt für den Bildungskredit sind Studierende, die bereits eine Zwischenprüfung erfolgreich absolviert haben oder eine Erklärung der Universität vorlegen, dass eine Zwischenprüfung nicht erforderlich ist. Anspruch haben auch Studierende, die bereits einen Studiengang, beispielsweise den Bachelor, abgeschlossen haben und nun noch das Masters Degree erhalten möchten.

 

Der Studienkredit von der KfW oder von einer Bank als Alternative

Den Studienkredit gibt es bei der KfW oder einer BankAls Alternative zum Bildungskredit bietet sich der Studienkredit an. Dieser wird nicht nur von der KfW vergeben, sondern auch von privaten Kreditinstituten. Die Angebote der Banken und Sparkassen unterscheiden sich vielfältig. Sowohl in der Verzinsung als auch in der Höhe der monatlichen Zahlungen. Die beste Möglichkeit, sich hier einen Überblick zu verschaffen, ist ein entsprechender Vergleichsrechner. Am populärsten ist nach wie vor der Studienkredit der KfW, der sich vom Bildungskredit deutlich unterscheidet:

  • Immerhin können bis zu 650 Euro monatlich als finanzielle Unterstützung in Anspruch genommen werden.
  • Die Auszahlungsphase beträgt maximal 14 Semester
  • Die Rückzahlungsphase beträgt maximal 25 Jahre

 

 

Nach einer Karenzzeit von sechs bis 23 Monaten beginnt die Rückzahlung mit einer monatlichen Mindestrate in Höhe von 20 Euro. Nach der ersten Phase von fünf oder sechs Semestern des Studiums müssen Studenten aber einen Leistungsnachweis erbringen, um die weitere Zahlung sicherzustellen. Der Studienkredit kann mit dem Bildungskredit oder dem BAföG kombiniert werden.

Sowohl der Bildungskredit als auch der Studienkredit können auch im Zusammenhang mit den Mehraufwendungen für ein Auslandssemester in Anspruch genommen werden. Einige Kreditinstitute stellen den Studienkredit auf Wunsch speziell auf ein Auslandsstudium ab.

 

Der Promotionskredit

Die Promotion stellt nicht nur den krönenden Abschluss einer Hochschulausbildung dar, sondern bietet im Berufsleben deutlich bessere Chancen auf ein höheres Einkommen. Gerade wenn die Promotion aber intensive Forschung voraussetzt und nicht nur auf theoretischer Grundlage erfolgt, wird es mit der Finanzierung schwierig. Neben dem Beruf zu forschen, ist unter zeitlichen Aspekten fast unmöglich. Um die finanzielle Lücke zu schließen, die eine Promotion in das Budget reißt, hilft ein Promotionskredit.

 

Voraussetzungen für den KfW Promotionskredit

Wer aufgrund der Promotion eine Stelle mit geringerer Stundenzahl ausübt, hat die Möglichkeit, bei jeder Bank einen Kredit für die Promotion aufzunehmen. Es handelt sich hierbei um klassische Ratenkredite. Allerdings ist es wieder die KfW, welche spezielle Darlehen für die Finanzierung der Promotion ausreicht. Die Finanzierung erfolgt ohne Stellung von Sicherheiten. Monatlich werden dem Doktoranden, je nach Finanzierungsbedarf, zwischen 100 Euro und 650 Euro zur Verfügung gestellt. Die Förderdauer beträgt bei einem Promotionskredit maximal sechs Semester, die Rückzahlung erfolgt analog zum KfW Studienkredit.

Fazit: Die Betrachtung der Finanzierungskonditionen für Bildungskredit, Studienkredit und Promotionskredit zeigt, dass Bildung und eine hochwertige qualifizierte Berufsausbildung durchaus finanzierbar sind. Wird die Höhe der monatlichen Belastung während der Rückzahlungsphase in Relation zu den Einkommensoptionen Akademiker gesetzt, leuchtet es ein, dass diese Kredite keine finanzielle Belastung darstellen, sondern eine echte Investition in die eigene Zukunft.

 

 

Ähnliche Seiten

Kredit für Selbstständige